Eraj Atiq

CCP-Stipendiatin aus Pakistan, Jahrgang 2010

Eraj Atiq, Pakistan, Jahrgang 2010
2011 habe ich für drei Monate am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Ilmenau mitgearbeitet. Dort habe ich einen guten Einblick in die Denk- und Arbeitsweise meiner deutschen Kolleginnen und Kollegen bekommen. Und ich konnte den Vorurteilen über Pakistan entgegenwirken. Viele meiner Bekannten sahen Pakistan als einen gescheiterten Staat an, wo Gewalt an der Tagesordnung ist. Jetzt denken sie anders, weil ich ihnen viel über die Kultur meines Landes berichtet habe. Wir stehen immer noch in regem Kontakt und arbeiten zusammen. Insbesondere wirke ich als assoziiertes Mitglied bei der Internationalen Forschungsgruppe Krisenkommunikation (IRGoCC) mit.
Nach meiner Rückkehr aus Deutschland habe ich geheiratet. Normalerweise ist es in Pakistan nicht üblich, dass verheiratete Frauen arbeiten. Doch dank der Stärke und dem Selbstbewusstsein, das ich von meinem Praktikum in Deutschland mit nach Pakistan gebracht habe, habe ich mich durchgesetzt. Für meinen Arbeitgeber in Pakistan, das Women Media Center in Karachi, bin ich heute wichtiger denn je. Ich bekomme viele verantwortungsvolle Aufgaben. 2013 etwa habe ich die Liveberichterstattung über die Wahl in Pakistan für das Women Media Center verantwortet. Das ifa hat mir die Chance gegeben, meine Fähigkeiten und Talente zu zeigen und die Frau zu werden, die ich heute bin – im beruflichen wie auch im privaten Bereich. Dafür bin ich sehr dankbar.