Mitmachen erwünscht! Ehemaliger ifa-Redakteur gündet Zentralasien-Verein

Dominik Vorhölter war von 2013 bis 2015 ifa-Redakteur bei der Deutschen Allgemeinen Zeitung. Zentralasien hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen. Hier berichtet er, wie daraus der Verein Novastan entstanden ist.

Wie alles begann…

Das erste gemeinsame Projekt von Novastan mit dem ifa-Redakteur hat im Mai 2015 in Bischkek stattgefunden. Damals fand gemeinsam mit anderen Projektpartnern ein Seminar über Datenjournalismus in Zentralasien statt, an dem Nachwuchsjournalisten aus Zentralasien, Deutschland und Österreich teilnahmen.

 

Mitmachen erwünscht!

Nachdem ihr Aufenthalt in Kasachstan und Bischkek vorüber war, trafen sich die Projektverantwortlichen in Berlin und gründeten gemeinsam mit anderen Zentralasieninteressenten den Verein Novastan e.V. Der Verein wurde im Oktober 2015 offiziell in Berlin gegründet und hat sich zum Ziel erklärt, die Kenntnisse über Zentralasien im deutschsprachigen Raum zu fördern.

Mit Podiumsdiskussionen, Kinoabenden oder anderen Formaten will der Verein die Regionen Zentralasiens mit ihren unterschiedlichen Kulturen bekannt machen. Das Online-Magazin und der Verein arbeiten eng zusammen. Beide Projekte sind offen und können von Interessenten mitgestaltet werden.

 

 

Deutsch-französisch-kirgisisches Netzwerk

Novastan.org hat als Online-Magazin einen Redaktionssitz in Bischkek, funktioniert aber überwiegend online. Insgesamt besteht das Projekt aus drei Organisationen: Die Novastan Stiftung in Bischkek hat einen Bildungsauftrag in den Bereichen Journalismus und Fremdsprachen während der „Novastan e.V.“ und „Novastan France“, je in Berlin und in Paris an der Stärkung der Beziehungen zwischen Europa und Zentralasien arbeiten.

Studenten oder Nachwuchsjournalisten aus Zentralasien, die Interesse an der deutschen und französischen und russischen Sprache haben können Artikel verfassen oder sie übersetzen. So bietet Novastan.org jungen Journalisten und Studenten aus Zentralasien die Möglichkeit, über ihre Region zu schreiben und Erfahrungen im Journalismus oder Übersetzen von Texten zu sammeln.

Ebenso spricht das Online-Magazin auch Studenten oder Nachwuchsjournalisten an, die sich mit der Region Zentralasien beschäftigen. Auch sie haben die Möglichkeit, sich dem Online-Netzwerk anzuschließen und bei Novastan mitzumachen. Weitere Informationen unter gibt es unter https://www.novastan.org.