Einblicke

Persönlich – Konkret – Nahbar: Auf dieser Seite wollen wir unseren Förderprogrammen und Projekten einen Namen und eine Geschichte geben. Nehmen Sie teil und lesen Sie mehr über die persönlichen Erfahrungen, Entwicklungen und Folgeprojekte unserer ifa-Alumni.

Migration als Erfolgsmodell? Ein Blick nach Subsahara-Afrika

Anke Fiedler ging im Rahmen des ifa-Forschungsprogramm "Kultur und Außenpolitik" der Frage nach, weshalb Menschen ihr Heimatland verlassen. Sie sprach mit Migrationswilligen in Subsahara-Afrika und ermittelte Motive, Informationsquellen und die Wahrnehmung des deutschen Engagements vor Ort.

Mitmachen erwünscht! Ehemaliger ifa-Redakteur gründet Zentralasien-Verein

Dominik Vorhölter war von 2013 bis 2015 ifa-Redakteur bei der Deutschen Allgemeinen Zeitung. Zentralasien hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen. Hier berichtet er, wie daraus der Verein Novastan entstanden ist.

Quo vadis, Europa? - ifa Alumni diskutieren Rolle der Zivilgesellschaft

Wertegemeinschaft, offene Grenzen, Demokratie, Sicherheit und Frieden. Dies sind nur einige der Dinge, die genannt werden, wenn wir die Ehemaligen unserer Programme fragen, was Europa für sie bedeutet. Doch wo geht es hin mit dieser Wertegemeinschaft? Was geschieht mit den offenen Grenzen? Was mit der Demokratie? So wertvoll Europa für uns alle geworden ist, so sehr ist es auch angesichts aktueller Entwicklungen bedroht.

CrossCulture Programm 2017: Das "Plus" an Projektarbeit für Ehemalige

Mit dem Programm "CrossCulture Plus" unterstützt das ifa Transformationsprozesse in Nordafrika und dem Nahen und Mittlerer Osten. Ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer des CrossCulture Programms können mit Unterstützung von Organisationen aus Ägypten, Jemen, Jordanien, Libyen, Marokko und Tunesien kleine Projekte durchführen. Dadurch werden gesellschaftliche und politische Reformprozesse der Länder gestärkt. Sechs Projekte werden bis zum Ende des Jahres 2017 durchgeführt. Auf alumni.ifa.de stellen wir diese in Kürze vor.